Unsere Paddock Trails

Unsere beiden Paddock Trails haben jeweils eine Tracklänge von ca. 400 m und bieten Platz für jeweils circa 14 Pferde. In Trail 1 haben wir eine gemischte Herde für Wallache und Stuten, in Trail 2 eine reine Wallachherde.



Jeder Trail ist mit zwei weit voneinander entfernten großen Heuraufen mit Dach, einer Strohraufe, zwei Weidehütten mit Liegeplätzen, einem Sandwälzplatz, Mineralbar, Totholzecke, Selbsttränke und einem Kraftfutterautomaten ausgestattet.



Die Trails sind vollständig befestigt, so dass die Pferde auch bei schlechtem Wetter auf dem Trockenen stehen. Mauke hat hier keine Chance! Für die Bodenbeläge haben wir drei verschiedene Gemische gewählt.



Mit der Fütterung halten wir es folgendermaßen:

Da Pferde Dauerfresser sind, steht ihnen das Heu 24 Stunden täglich in großzügigen überdachten Raufen zur Verfügung. Das Heu wird mit einem engmaschigen Netz abgedeckt, somit müssen sie sich ihr Heu "erarbeiten" und sind beschäftigt. Außerdem wandern sie viel zwischen den Fressplätzen hin und her, denn das Heu in der anderen Raufe könnte ja besser schmecken ;-)



Kraftfutter können sich die Pferde über den ganzen Tag verteilt in mehreren kleinen Portionen in unseren HIT-Kraftfutterstationen abholen und müssen sich nochmal mehr bewegen, um an ihr Futter zu kommen. Wir bieten eigens gefertigte Mischungen an: Luzerne, Leinsamen und Hafer (frisch gequetscht). Auf Wunsch füttern wir auch gerne regelmäßig wechselndes Mineralfutter. Das Zusatzfutter wird individuell auf jedes Pferd abgestimmt, das bedeutet, dass man z.B. nur Hafer oder nur Luzerne als Futter und auch die Menge für sein Pferd wählen kann.



In der Mineralbar finden die Pferde verschiedene Salz- und Minerallecksteine, Dolomit, Schwefel(II)sulfat, Lavastein mit Kupfer(II)sulfat, spezielle Mineralerde und isländischen Seetang, auch bekannt als Sea Weed.



Die Totholzecke wird zum Knabbern sehr gut angenommen und trägt zur natürlichen Mineralisierung bei. 



Weidegang gibt es von April/Mai bis Oktober/November nur stundenweise bzw. im Hochsommer nach der Heuernte. Wenn die Pferde gut angeweidet sind, können sie über Nacht auf die portionierten Koppeln. Die Weiden werden abwechselnd von den Pferden und von unseren Gastkühen abgeweidet zwecks Reduzierung des Parasitenbefalls.



Um Neuankömmlinge möglichst stressfrei zu integrieren, werden sie zunächst in unserem Integrationsbereich unterbegracht.