Das Haltungskonzept

Die Idee des "Paddock Paradise" stammt ursprünglich von dem amerikanischen Hufschmied Jamie Jackson. Von 1982 bis 1986 studierte er Wildpferde im US-Staat Nevada, folgte ihnen auf ihren Tracks und beobachtete ihr Verhalten. Hauptsächlich war er an der Beschaffenheit der Hufe interessiert und entwickelte eine naturnahe Barhufpflegemethode, bekannt als Natural Hoof Care (NHC). Begeistert von der Schönheit und vor allem Gesundheit der Wildpferde machte er sich auch sehr viele Gedanken darüber, wie man die Pferdehaltung verbessern könnte, um den Pferden mehr Wohlbefinden zu ermöglichen.

Das grundlegende Prinzip besteht darin, den Pferden einen "unendlichen Weg" zum Laufen zu geben. Das enspricht ihrer Natur als Lauftier und führt zu der lebenswichtigen Bewegung. Diesen "unendlichen Weg" kann man am besten in der Form eines Rundwegs anlegen. So kann man Pferde auf viel kleineren Flächen, als ihnen in der freien Wildbahn zur Verfügung stehen, zum selbstständigen Wandern animieren.

Dieser Rundweg ist das Herzstück des Paddock Trails. Üblicherweise ist das ein 3-5 m breiter Streifen, der außen um das Grundstück herum führt. Die Weide befindet sich in der Regel im inneren Teil des Grundstücks. Auf dem Rundweg selbst befinden sich, mit möglichst großen Distanzen dazwischen, Heu, Wasser und Lecksteine. Aber auch natürliche Hindernisse aus z. B. Baumstämmen, ein Sandwälzplatz und selbstverständlich ein überdachter Liegebereich.

Gras sollte sich nicht auf dem Rundweg befinden, da sonst der gewünschte Bewegungsanreiz gestört werden kann. Da unsere heutigen Gräser für viele Pferde nicht gut verträglich sind, wird empfohlen, die Pferde nur für eine begrenzte Zeit auf die Weide zu lassen.

Im Hinblick auf die Hufgesundheit sollte der Rundweg mit möglichst verschiedenen Böden ausgestattet sein. Diese Böden sollten sich hauptsächlich nach den Untergründen richten, auf denen die Pferde geritten werden, damit sich die Hufe daran anpassen können. Das kann Sand sein, aber auch Schotter oder Kies.


Wie kann man sich das nun konkret vorstellen?

Auf den folgenden Skizzen ist die grundsätzliche Idee dargestellt.



Auf der linken Seite sieht man die übliche Aufteilung eines Offenstalls. Die Pferde haben auf einer befestigten Fläche einen Unterstand, eine Heuraufe und Wasser. Die Weidefläche liegt davor.

In der rechten Skizze ist die Idee des Paddock Paradise zu sehen. Der Rundlauf führt um die Weide herum und die Pferde finden dort in möglichst verteilter Form alles, was sie benötigen. Also Heu, Wasser, Minerallecksteine, etc.

Abschließend ist noch zu sagen, dass ein Paddock Trail sich ähnlich verhält wie die "unendliche Geschichte": es wird immer wieder neue Erkenntnisse und Ideen darüber geben, was man verbessern oder verändern kann.